2012-01-31

Warum ich DriveNow liebe

So, ihr Lieben! Ich melde mich hier auch mal wieder zu Wort. Ist ja auch schon lang genug her. Und irgendwann kommt bestimmt auch noch mein Jahresrückblick für das Jahr 2011. Aber jetzt muss ich mal kurz ein bisschen Werbung machen. Aus Überzeugung.

Wie man ja spätestens seit meinem Post über meine spontane Hilfsbereitschaft fremden Alkoholikerinnen gegenüber weiß, habe ich mich vergangenes Jahr bei DriveNow angemeldet, habe mich aber noch nicht so richtig getraut, darüber zu schreiben. Denn am Ende schreibe ich noch etwas, was ich hinterher bereue. Und löschen ist uncool. Mittlerweile habe ich das System aber mal ausführlich – um nicht zu sagen intensiv – getestet, Preise gecheckt und für gut befunden.

Worum gehts bei DriveNow eigentlich?
Wir haben es hier mit einem stationsunabhängigen Carsharing-Anbieter zu tun, hinter dem BMWi (hab ich auch vorher noch nie von gehört), Sixt und Mini stehen, der zunächst in München (mit mittlerweile um die 200 Fahrzeugen), dann in Berlin und seit Kurzem auch in Düsseldorf innerhalb des Geschäftsgebietes Fahrzeuge (Minis und 1er-BMWs) zur spontanen Nutzung anbietet. Geöffnet werden die Fahrzeuge mithilfe eines Chips auf dem Führerschein, den man bei der Anmeldung bekommt, die einmalig 29 Euro kostet, wenn man nicht gerade das Glück hat, auf eine der zahlreichen Promo-Aktionen zu stoßen, wo das Ganze dann nur 19 oder 15 Euro kostet. Dann steigt man ein, gibt seine PIN ein, gibt seine Meinung zur Sauberkeit und Schadenfreiheit des Autos ab und kann auch schon losdüsen. Dazu gibts natürlich auch eine Smartphone-App, wenn man das Auto mal etwas unspontaner braucht. Parken (ein bisschen eingeschränkt) und Tanken ist im Preis von 29 Cent pro Minute inbegriffen. Jetzt sollte man auf keinen Fall den Stundenpreis hochrechnen und sagen: "Geht das nicht billiger?", denn:

Natürlich gibt es bei geilen neuen Produkten auch immer Konkurrenz Mitbewerber: Zebramobil (in Zusammenarbeit mit Audi) bietet das System auch für 25 Cent die Minute und nur 19 Euro Anmeldegebühr, allerdings mit viiiel weniger Fahrzeugen und man kann damit gar keine so genannten Einwegmieten machen. Also kann man nicht einfach mal von Giesing (wo ich übrigens noch nie ein Auto von denen gesehen habe) nach Schwabing düsen und den Wagen dort abstellen. Bei DriveNow geht das schon. So was kann sehr wichtig sein.
Ansonsten habe ich noch drei für mich absolut relevante Totschlagargumente auf Lager:
1. DriveNow ist so modern und kommunikativ, dass ein reger Austausch via Twitter, Facebook und einen eigenen Blog mit den Nutzern stattfindet.
2. DriveNow gibt sich nicht die Blöße, auf ihrer Homepage die Mitbewerber runterzuputzen, wie es Zebramobil nämlich hier intensiv mit Namensnennung macht. Dafür wirbt DriveNow auf eher unkonventionellen Wegen. Zum Beispiel mit Sattelüberziehern an der Uni mit dem Slogan "Sattel nass? Fuß aufs Gas!" und netten Guerilla-Schablonen-Tags (psssst!) wie diesem hier: 
Dahingegen begnügt man sich bei Zebramobil mit ... öhm ... Plakatwerbung. Und ... Werbung in U-Bahn-Wagen. Klassisch und langweilig...
3. Und wem das noch nicht reicht, aber ähnlich viel Freude am Autofahren hat wie ich, der sollte sich spätestens jetzt diesen Gedanken durchs Hirn jagen: Man hat nen fetten BMW-Motor unterm Arsch! Ihr wisst ja: Freude am Fahren und so ;-)

Wen das jetzt nicht überzeugt hat, dem ist halt irgendwie nicht so richtig zu helfen.

Ist jetzt doch etwas ausführlicher geworden. Und dabei hab ich vielleicht gerade mal drei Viertel von dem geschrieben, was ich eigentlich schreiben wollte... Wie dem auch sei. Dieser Blogpost wurde gefördert durch die Musik von Al Axy und meine Begeisterung zu DriveNow.
Sollte sich jetzt jemand anmelden wollen, darf er gern DIESEN LINK zur Anmeldung benutzen. Dann bekomme ich 30 Minuten gutgeschrieben und der Anmeldende auch :-)

In diesem Sinne verbleibe ich mit wärmenden Gedanken im Dunkeln sitzend, sich vor der Kälte draußen drückend, 

euer Lieblingsbeli

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Und was ist mit Flinkster (www.flinkster.de)? Das gibts z.B. auch in Erlangen. ;-)

Und ich finde du solltest erwähnen, dass du Freiminuten für den Beitrag bekommen hast!

Beliar hat gesagt…

Flinkster habe ich einfach mal außer Acht gelassen, weil die im Grunde genommen mit Zebramobil kooperieren.

Hätte ich für diesen Beitrag Freiminuten bekommen, dann hätte ich das auch geschrieben. Dieser Post entstand aus eigenem Antrieb. Freiminuten bekomme ich allenfalls, wenn jemand auf mein Angebot eingeht und sich bei mir meldet und über meinen Affiliate-Link bei DriveNow registriert!